Allgemein

Das Centro Medico in Zeiten von Corona

Liebe Freunde und Patienten des Centro Medico Porto Pi! Das Corona Virus bestimmt unser aller Handeln und den Tagesablauf jedes einzelnen, viele müssen von zu Hause aus arbeiten oder haben zur Zeit gar keine Arbeit. Ich möchte mich bei Ihnen nur melden, um Ihnen Gewissheit zu geben, dass wir hier im Centro Medico in Porto Pi auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da sind, wir haben geöffnet, und bei medizinischen Problemen, die nicht primär verdächtig auf Corona sind (Lungenprobleme, Fieber, Atemnot, etc.), können Sie sich gerne an uns wenden. Sicherheitshalber würde ich Ihnen immer empfehlen, zunächst sich bei uns[…]

mehr... »

Das Bauchspeicheldrüsenkarzinom könnte bald auf Platz 2 der Krebstodesursachen vorrücken

Wie jetzt im Lancet-Journal für Gastroenterologie publiziert wurde, erkranken weltweit ca. 450.000 Menschen am Bauchspeicheldrüsenkrebs, an dem auch die meisten sterben, da derzeit eine effektive Behandlung fehlt. Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 60.-70.Lebensjahr, bei Frauen etwas später. In den letzten Jahren stieg die Erkrankungsrate um das ca. 2.3fache  an, was vor allem an der gestiegenen Lebenserwartung der Bevölkerung, auch in den armen Ländern lag. Als Hauptrisikofaktoren zählen laut Lancetjournal das Nikotin, die gesteigerte Rate an Diabeteserkrankungen, d.h. erhöhten Blutzuckerwerten, und der damit oft verbundenen Fettleibigkeit, einem erhöhten BMI-Index, aber natürlich auch der Alkoholkonsum mit einer vermehrten Rate an chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündungen.[…]

mehr... »

Neue Einschätzung der Blutdruckwerte

Wie in einer kürzlich veröffentlichten Studie des New England Journal of Medicine, einer der wichtigsten medizinischen Zeitungen der Welt, festgestellt wurde, ist tatsächlich sowohl der obere (systolische) als auch der untere (diastolische) Blutdruckwert wichtig, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse abzuschätzen, d.h. das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt einzuordnen. In Deutschland gelten noch Grenzwerte von 140/90, in Amerika jedoch sind diese schon auf 130 für den oberen und 80 für den unteren Wert abgesenkt worden. Liegen die Blutdruckwerte über diesen Grenzen, spricht man von Bluthochdruck, der jedoch nicht nach einem einmaligem Arztbesuch festgestellt werden kann, da hier sehr häufig der[…]

mehr... »

Vermindern Sonnenschutzcremes mit hohem LSF die Produktion von Vitamin D?

Vitamin D ist wichtig für den Körper, um die Stabilität der Knochen zu gewährleisten, den Calciumhaushalt im Körper zu stabilisieren, letztlich auch um Knochenbrüche zu vermeiden; Vitamin D wird zu 80% durch Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet, wobei UV-B-Strahlung die Bildung einleitet. Vielfach wird befürchtet, dass durch das Auftragen von Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor (15 und höher) der Vitamin-D-Spiegel im Körper sinken könnte und negative Folgen entstehen. Jetzt wurden Studien veröffentlicht (u.a. die Teneriffa-Studie), in denen belegt wurde, dass durch das Auftragen von Cremes mit LSF 15 sogar eine Erhöhung des Vitamin-D-Spiegels erreicht wurde; das mag daran liegen, dass durch[…]

mehr... »

Ist Pantozol wirklich gefährlich? – neue Erkenntnisse in der Behandlung von Sodbrennen

  Wer hat es nicht auch schon mal genommen, Pantozol, Omeprazol oder Nexium, Mittel aus dieser Gruppe der Protonenpumpemhemmern, kurz PPI, werden oft verschrieben, um Beschwerden wie Sodbrennen, Magenschmerzen oder Verdauungsstörungen zu beheben. Früher wurden sie auch als Langzeittherapie verwendet, um chronisches Sodbrennen, Aufstoßen oder ähnliche Beschwerden, auch chronischen Hustenreiz, der von Magensäure stammt, zu behandeln. Dann wurde aber in Studien gezeigt, dass diese Langzeitbehandlung zu einer dauerhaften Unterdrückung der Magensäure führt, die negative Folgen haben kann: Knochenschwund (Osteoporose), auch mit vermehrten Knochenbrüchen, Lungenprobleme, Verdauungsprobleme, schlechtere Aufnahme von Vitaminen und Spurenelementen. Daraufhin wurde vor einer längeren Einnahme von PPI gewarnt.[…]

mehr... »

Die Videokapselendoskopie—— eine Reise ins ICH

Viele kennen noch den 1987 erschienenen Film “Die Reise ins Ich”, der damals die schier unmögliche Reise durch den Körper in einer Miniaturkapsel darstellte, damals als Science Fiction abgetan….. und Heute?…… Zugegeben, auch heute kann sich (noch) kein Mensch verkleinern lassen, um die Reise in dieser Kapsel selbst anzutreten; doch wir können eine Kapsel schlucken, die dann den gesamten Magen-Darmtrakt, angefangen von der Mundhöhle, über die Speiseröhre, den Magen, Dünn- und Dickdarm darstellt; die Kapsel hat vorne und hinten jeweils eine hoch auflösende Kamera, die auf der Reise durch den Magendarmtrakt über 200.000 Bilder aufnimmt, die dann auf einen Rekorder[…]

mehr... »

Mäßiger Alkoholkonsum senkt Schlaganfallrisiko

Eine neue Studie aus Stockholm läßt aufhorchen: hier wurde untersucht, wie sich Alkoholkonsum auf das Schlaganfallrisiko auswirkt. In einer Auswertung mehrerer anderer Studien konnte gezeigt werden, dass mäßiger Alkoholkonsum das Schlaganfallrisiko zwischen 8 und 10% vermindern kann; mäßig heißt in diesem Zusammenhang 1-2 alkoholische Getränke täglich. Es wurde leider nicht unterschieden, welche Alkoholika dabei gemeint sind, es ist jedoch davon auszugehen, dass es nicht hochprozentige Getränke sind, sondern die üblichen, täglich konsumierten Genussmittel wie Bier und Wein, und dabei jeweils als Menge normale Gläser. Bei größeren Mengen an Alkohol steigt dagegen das Risiko für einen sogenannten ischämischen Insult deutlich an;[…]

mehr... »