Neuigkeiten

Ist Pantozol wirklich gefährlich? – neue Erkenntnisse in der Behandlung von Sodbrennen

  Wer hat es nicht auch schon mal genommen, Pantozol, Omeprazol oder Nexium, Mittel aus dieser Gruppe der Protonenpumpemhemmern, kurz PPI, werden oft verschrieben, um Beschwerden wie Sodbrennen, Magenschmerzen oder Verdauungsstörungen zu beheben. Früher wurden sie auch als Langzeittherapie verwendet, um chronisches Sodbrennen, Aufstoßen oder ähnliche Beschwerden, auch chronischen Hustenreiz, der von Magensäure stammt, zu behandeln. Dann wurde aber in Studien gezeigt, dass diese Langzeitbehandlung zu einer dauerhaften Unterdrückung der Magensäure führt, die negative Folgen haben kann: Knochenschwund (Osteoporose), auch mit vermehrten Knochenbrüchen, Lungenprobleme, Verdauungsprobleme, schlechtere Aufnahme von Vitaminen und Spurenelementen. Daraufhin wurde vor einer längeren Einnahme von PPI gewarnt.[…]

mehr... »

Die Videokapselendoskopie—— eine Reise ins ICH

Viele kennen noch den 1987 erschienenen Film “Die Reise ins Ich”, der damals die schier unmögliche Reise durch den Körper in einer Miniaturkapsel darstellte, damals als Science Fiction abgetan….. und Heute?…… Zugegeben, auch heute kann sich (noch) kein Mensch verkleinern lassen, um die Reise in dieser Kapsel selbst anzutreten; doch wir können eine Kapsel schlucken, die dann den gesamten Magen-Darmtrakt, angefangen von der Mundhöhle, über die Speiseröhre, den Magen, Dünn- und Dickdarm darstellt; die Kapsel hat vorne und hinten jeweils eine hoch auflösende Kamera, die auf der Reise durch den Magendarmtrakt über 200.000 Bilder aufnimmt, die dann auf einen Rekorder[…]

mehr... »

Neue Empfehlungen für gesunde Ernährung

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat lange Zeit empfohlen, Eier nur in Maßen zu verzehren. Diese Regel wurde erst letztes Jahr im Rahmen einer Überarbeitung gestrichen. Im Schnitt isst jeder Deutsche pro Woche mehr als 4 Eier und etwa 230 Eier jährlich, davon etwa 1 Drittel über verarbeitete Lebensmittel wie Nudeln, Kekse, Kuchen, Eiscreme und Saucen. Die DGE hat erst vor kurzem in einer Pressemitteilung erklärt, eine Obergrenze für den Verzehr von Eiern könne derzeit nicht abgeleitet werden. Dagegen verschwand die frühere Empfehlung, reichlich Kohlenhydrate zu essen komplett aus der Empfehlungsliste der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Neue Studien aus[…]

mehr... »

Neue Blutzuckerzielwerte aus den USA

Das American College of Physicians (ACP), die führende US-Fach­gesell­schaft von Internisten, empfiehlt in einer neuen Leitlinie in den Annals of Internal Medicine (2018; doi: 10.7326/M17-0939) weniger anspruchsvolle Blutzucker­kontroll­ziele für Patienten mit Typ-2-Diabetes. Bei den meisten Patienten sollte ein HbA1c-Wert von 7 bis 8 Prozent angestrebt werden statt der von den Diabetes-Fachverbänden geforderten 6,5 bis 7 Prozent. Der HbA1c-Wert ist ein Maß für den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel der letzten zwei bis drei Monate. Ab einem HbA1c-Wert von 6,5 Prozent liegt ein Diabetes mellitus vor. Die Diabetesfachgesellschaften fordern folglich, dass der HbA1c-Wert auf unter 6,5 Prozent gesenkt wird. Dies gelingt anfangs noch mit Metformin. Nach einiger Zeit[…]

mehr... »

Mäßiger Alkoholkonsum senkt Schlaganfallrisiko

Eine neue Studie aus Stockholm läßt aufhorchen: hier wurde untersucht, wie sich Alkoholkonsum auf das Schlaganfallrisiko auswirkt. In einer Auswertung mehrerer anderer Studien konnte gezeigt werden, dass mäßiger Alkoholkonsum das Schlaganfallrisiko zwischen 8 und 10% vermindern kann; mäßig heißt in diesem Zusammenhang 1-2 alkoholische Getränke täglich. Es wurde leider nicht unterschieden, welche Alkoholika dabei gemeint sind, es ist jedoch davon auszugehen, dass es nicht hochprozentige Getränke sind, sondern die üblichen, täglich konsumierten Genussmittel wie Bier und Wein, und dabei jeweils als Menge normale Gläser. Bei größeren Mengen an Alkohol steigt dagegen das Risiko für einen sogenannten ischämischen Insult deutlich an;[…]

mehr... »