Neuigkeiten |

Neue Einschätzung der Blutdruckwerte

Wie in einer kürzlich veröffentlichten Studie des New England Journal of Medicine, einer der wichtigsten medizinischen Zeitungen der Welt, festgestellt wurde, ist tatsächlich sowohl der obere (systolische) als auch der untere (diastolische) Blutdruckwert wichtig, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse abzuschätzen, d.h. das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt einzuordnen. In Deutschland gelten noch Grenzwerte von 140/90, in Amerika jedoch sind diese schon auf 130 für den oberen und 80 für den unteren Wert abgesenkt worden. Liegen die Blutdruckwerte über diesen Grenzen, spricht man von Bluthochdruck, der jedoch nicht nach einem einmaligem Arztbesuch festgestellt werden kann, da hier sehr häufig der[…]

mehr... »

Vermindern Sonnenschutzcremes mit hohem LSF die Produktion von Vitamin D?

Vitamin D ist wichtig für den Körper, um die Stabilität der Knochen zu gewährleisten, den Calciumhaushalt im Körper zu stabilisieren, letztlich auch um Knochenbrüche zu vermeiden; Vitamin D wird zu 80% durch Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet, wobei UV-B-Strahlung die Bildung einleitet. Vielfach wird befürchtet, dass durch das Auftragen von Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor (15 und höher) der Vitamin-D-Spiegel im Körper sinken könnte und negative Folgen entstehen. Jetzt wurden Studien veröffentlicht (u.a. die Teneriffa-Studie), in denen belegt wurde, dass durch das Auftragen von Cremes mit LSF 15 sogar eine Erhöhung des Vitamin-D-Spiegels erreicht wurde; das mag daran liegen, dass durch[…]

mehr... »

Ist Pantozol wirklich gefährlich? – neue Erkenntnisse in der Behandlung von Sodbrennen

  Wer hat es nicht auch schon mal genommen, Pantozol, Omeprazol oder Nexium, Mittel aus dieser Gruppe der Protonenpumpemhemmern, kurz PPI, werden oft verschrieben, um Beschwerden wie Sodbrennen, Magenschmerzen oder Verdauungsstörungen zu beheben. Früher wurden sie auch als Langzeittherapie verwendet, um chronisches Sodbrennen, Aufstoßen oder ähnliche Beschwerden, auch chronischen Hustenreiz, der von Magensäure stammt, zu behandeln. Dann wurde aber in Studien gezeigt, dass diese Langzeitbehandlung zu einer dauerhaften Unterdrückung der Magensäure führt, die negative Folgen haben kann: Knochenschwund (Osteoporose), auch mit vermehrten Knochenbrüchen, Lungenprobleme, Verdauungsprobleme, schlechtere Aufnahme von Vitaminen und Spurenelementen. Daraufhin wurde vor einer längeren Einnahme von PPI gewarnt.[…]

mehr... »

Die Videokapselendoskopie—— eine Reise ins ICH

Viele kennen noch den 1987 erschienenen Film “Die Reise ins Ich”, der damals die schier unmögliche Reise durch den Körper in einer Miniaturkapsel darstellte, damals als Science Fiction abgetan….. und Heute?…… Zugegeben, auch heute kann sich (noch) kein Mensch verkleinern lassen, um die Reise in dieser Kapsel selbst anzutreten; doch wir können eine Kapsel schlucken, die dann den gesamten Magen-Darmtrakt, angefangen von der Mundhöhle, über die Speiseröhre, den Magen, Dünn- und Dickdarm darstellt; die Kapsel hat vorne und hinten jeweils eine hoch auflösende Kamera, die auf der Reise durch den Magendarmtrakt über 200.000 Bilder aufnimmt, die dann auf einen Rekorder[…]

mehr... »

Neue Empfehlungen für gesunde Ernährung

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat lange Zeit empfohlen, Eier nur in Maßen zu verzehren. Diese Regel wurde erst letztes Jahr im Rahmen einer Überarbeitung gestrichen. Im Schnitt isst jeder Deutsche pro Woche mehr als 4 Eier und etwa 230 Eier jährlich, davon etwa 1 Drittel über verarbeitete Lebensmittel wie Nudeln, Kekse, Kuchen, Eiscreme und Saucen. Die DGE hat erst vor kurzem in einer Pressemitteilung erklärt, eine Obergrenze für den Verzehr von Eiern könne derzeit nicht abgeleitet werden. Dagegen verschwand die frühere Empfehlung, reichlich Kohlenhydrate zu essen komplett aus der Empfehlungsliste der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Neue Studien aus[…]

mehr... »

Starke Schwankungen der Aussentemperatur können Herzinfarktrisiko deutlich erhöhen

Wie bei dem diesjährigen Kongress der amerikanischen Kardiologen in Orlando in einer Beobachtungsstudie vorgestellt wurde, können starke Schwankungen der Aussentemperatur über 10Grad das Risiko, einen doch schwerwiegenden Herzinfarkt zu erleiden stark erhöhen. Eine genaue Erklärung hierfür konnte bislang nicht gefunden werden, man weiss jedoch, dass Naturkatastrophen eine Zunahme von Herzkreislaufbeschwerden bis hin zu Herzinfarkt und Schlaganfall auslösen können. Insbesondere bei bereits erhöhten Aussentemperaturen wie im Sommer, können weitere Schwankungen das Herzinfarktrisiko deutlich erhöhen. Dies ist insbesondere bei Beginn der heissen Jahreszeit hier auf Mallorca auch für uns Europäer wichtig zu beachten, da es natürlich auch hier rasch zu heissen Aussentemperaturen[…]

mehr... »

Neue Blutzuckerzielwerte aus den USA

Das American College of Physicians (ACP), die führende US-Fach­gesell­schaft von Internisten, empfiehlt in einer neuen Leitlinie in den Annals of Internal Medicine (2018; doi: 10.7326/M17-0939) weniger anspruchsvolle Blutzucker­kontroll­ziele für Patienten mit Typ-2-Diabetes. Bei den meisten Patienten sollte ein HbA1c-Wert von 7 bis 8 Prozent angestrebt werden statt der von den Diabetes-Fachverbänden geforderten 6,5 bis 7 Prozent. Der HbA1c-Wert ist ein Maß für den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel der letzten zwei bis drei Monate. Ab einem HbA1c-Wert von 6,5 Prozent liegt ein Diabetes mellitus vor. Die Diabetesfachgesellschaften fordern folglich, dass der HbA1c-Wert auf unter 6,5 Prozent gesenkt wird. Dies gelingt anfangs noch mit Metformin. Nach einiger Zeit[…]

mehr... »

Mäßiger Alkoholkonsum senkt Schlaganfallrisiko

Eine neue Studie aus Stockholm läßt aufhorchen: hier wurde untersucht, wie sich Alkoholkonsum auf das Schlaganfallrisiko auswirkt. In einer Auswertung mehrerer anderer Studien konnte gezeigt werden, dass mäßiger Alkoholkonsum das Schlaganfallrisiko zwischen 8 und 10% vermindern kann; mäßig heißt in diesem Zusammenhang 1-2 alkoholische Getränke täglich. Es wurde leider nicht unterschieden, welche Alkoholika dabei gemeint sind, es ist jedoch davon auszugehen, dass es nicht hochprozentige Getränke sind, sondern die üblichen, täglich konsumierten Genussmittel wie Bier und Wein, und dabei jeweils als Menge normale Gläser. Bei größeren Mengen an Alkohol steigt dagegen das Risiko für einen sogenannten ischämischen Insult deutlich an;[…]

mehr... »

Lang lebe der Ausdauersportler!!!!!

Regelmäßiger Ausdauersport kann die Alterungsprozesse in Zellen und Organen stärker verlangsamen als Krafttraining. Das haben erstmals der Kardiologe Dr. Christian Werner und seine Kollegen vom Universitätsklinikum des Saarlands in Homburg/Saar in einer – bislang unveröffentlichten – 6-monatigen Trainingsstudie mit 124 Teilnehmern gezeigt. Es konnte anhand bestimmter biochemischer Messungen gezeigt werden, dass die Zellerneuerung bei Ausdauersportlern bedeutend intensiver abläuft als bei Kraftsportlern. Zudem wird intensives Krafttraining auch von kardiologischer Seite als nicht zu positiv gesehen, nochdazu, wenn man kardial vorbelastet ist, d.h. bereits einen Herzinfarkt hinter sich hat oder an anderen Herzproblemen wie erhöhtem Blutdruck oder Herzrhythmusstörungen leidet. Andererseits sollte für[…]

mehr... »

Beim Schlaganfall zählt jede MINUTE!!!!!

Beim Schlaganfall zählt jede Minute, diese Aussage ist schon seit längerer Zeit bekannt, wurde jetzt in einer kanadischen Studie bewiesen, aber die Zeitdauer etwas ausgedehnt. Um die Folgen eines Schlaganfalls komplett wieder rückgängig zu machen und die neurologischen Ausfälle zu beseitigen, wurde bisher immer ein Zeitfenster von knapp 3 Stunden genannt, innerhalb derer der Patient im Krankenhaus behandelt werden müßte, um die besten Chancen auf eine völlige Heilung zu erhalten. Dort könnte dann (in einem geeigneten Schlaganfallzentrum) eine sogenannte Lysetherapie durchgeführt werden, um ein mögliches Blutgerinnsel im Gehirn wieder aufzulösen. Dieses Zeitfenster wurde jetzt in einer kanadischen Studie auf ca.[…]

mehr... »